Geschichte

Koop’s klompen wurde 1902 von Graets Koop gegrundet, das ist mittlerweile über ein Jahrhundert her. Damals wurden alle schuhe noch vond Hand hergestellt. Doch im laufe der Jahre wurden Maschinen gekauft die das alte Handwerk zum teil übernommen haben. In den 50er Jahren ging die Firma vom Vater auf den Sohn über. Hendrik Koop verwaltete sie bis in die 80er Jahre. Unter seiner Leitung wuchs das unternehmen weiter. Er hatte zeitweise sogar 5 bis 6 Mitarbeiter. Die modernere zeit und die geringere nachfrage nach dem Holzschuh, zwangen ihn aber leider später sein unternehmen wieder zu verkleinern.

DSC_4989.jpegSeid den 70er Jahren ist die dritte Generation, Johnny Koop, mit der Herstellung von Holzschuhen beschäftigt. Selbstverständlich auf modernere art und weise, nämlich mit halbautomatischen Maschinen. Aber auch er hat das alte handwerk noch in seinem blut, und er zeigt seinen Besuchern, wie dieses handwerk funktioniert. Daher wurde zusätzlich zu seiner modernen Schuhfabrik ein Ausstellungsraum für die antiken Anfertigungen eingerichtet. Dort können sie sehen, wie die Holzschuhe über die Jahre produziert wurden. Dieser Ausstellungsraum ist natürlich geöffnet, wenn sie unsere Holzschuhfabrik besuchen.

Der heutige Verwalter der holzshuhfabrik hat holzschuhmachen immer ein schönes beruf gefunden. Nicht nur jetzt mit modernen Techniken, sondern auch in der früheren art und weise. Also das traditionelle handwerk. Er war hiervon immer schon fasziniert. Viele alte Werkzeuge und alte Maschinen sind deshalb versammelt und hier untergebracht.

Jeder ist herzlich willkommen bei uns vorbei zu schauen. Es besteht dann keine Möglichkeit für ausführliche Informationen. Größere gruppen sollten vorab einen Termin vereinbaren für eine Führung mit kaffee und Rosinenbrot “krentenwegge”. Für die kosten siehe die link Führungen.
Der Hersteller selbst wird dann auch in Gruppen detailliert zeigen, wie man die Holzschuhe früher herstellte und wie sie heute mit modernen Maschinen hergestellt werden. Dies beinhaltet natürlich auch die nötige Erklärungen und Informationen in Niederländisch, Deutsch oder Englisch. Dies erhalten sie im wundershon gestalteten Empfangsbereich.

Die holzshuhfabrik liegt in einem ruhige Umgebung in die Gegend von De Lutte. Möglichkeiten um die Umgebung von De Lutte zu besuchen sind da genügend.

 

Der Holzshuh manuell zu machen gehört zum Nationalen Inventar immateriellen Erbes der Unesco !!

LINK UNESCO